HIMIS Abschlusskonferenz an der Universität Freiburg Donnerstag, 15.11.2018, 13:45 bis 16:45 Eine Veranstaltung im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres.

Die HIMIS Abschlusskonferenz fand in einem historischen Gemäuer statt, dem Freiburger Peterhofkeller. 45 Teilnehmer und Teilnehmerinnen von Schulen, Behörden, Hochschulen und Flüchtlingsnetzwerken diskutierten den HIMIS Ansatz und Möglichkeiten diesen in schulen zu etablieren. Sie genossen die HIMIS Videos der internationalen Partnerschulen und probierten eine neues Instrument aus, um herauszufinden welche Grundwerte besonders wichtig erachtet werden.

Bei Integration denkt man zunächst an eine Anforderung an Geflüchtete und andere Menschen mit Migrationshintergrund, sich in eine offene, plurale Gesellschaft einzugliedern. Doch tatsächlich kann Integration nur in dem Maße gelingen, in dem auch die Einheimischen offen für andere Menschen und kulturelle Vielfalt sind.

Grundlegende europäische Werte wie die Achtung der Menschenwürde und der Menschenrechte, Pluralismus und Nichtdiskriminierung, Freiheit und Solidarität, müssen deshalb bei allen gestärkt werden, wenn Integration gelingen soll. Erinnerungskultur und die Interpretation des Kulturerbes können hier viel leisten – insbesondere in Partnerschaft mit Schulen.

Ein wichtiges Ergebnis der Konferenz war, dass kulturelle und geschichtliche Erbe bietet vielfältige Möglichkeiten bietet, die tief zurückreichenden geschichtlichen Wurzeln der europäischen Grundwerte erlebbar zu machen. Diese gründen in historischen Erfahrungen wie Intoleranz, Diskriminierung von Minderheiten, Missachtung der Menschenwürde, Unfreiheit, Ungleichheit, Willkür – Erfahrungen, die es in der Geschichte jedes Ortes und jeder Region gab.

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen waren sich über das groß Potential des HIMIS-Ansatzes einig, soziale Integration und Europäischen Zusammenhalt zu fördern. Es wäre gut, den HIMIS Ansatz breiter in Schulen einzusetzen, aber es wurden auch Schwierigkeiten diskutiert, dies in größerem Umfang zu erreichen. Als Haupthindernisse wurden genannt, die Vorgaben der Lehrpläne, die sich zu sehr an klassischen Fächern orientieren, und die fehlenden Personalressourcen für zusätzliche Schülerprojekte, die sich fächerübergreifend über ein ganzes Schuljahr erstrecken.  Dessen ungeachtet wurden Möglichkeiten erkundet, den Lehrerfortbildungskurs in Freiburg anzubieten oder Bestandteile des HIMIS Ansatzes in die reguläre Lehrerausbildung zu integrieren.

Kastelbergschule präsentiert am 22. Juni das Erasmus+ Projekt zum Thema Heimat

Am Freitag, 22.06.2018 fand an der Kastelbergschule Waldkirch unser Multiplier Event im Rahmen unseres Schuljubiläums sowie der „Heimattage“ in Waldkirch statt. Waldkirch feierte Jubiläum: 1100 Jahre Stadtgründung. Doch auch die Kastelbergschule hatte eine Jubiläum zu begehen: unsere Schule wurde in diesem Jahr 50 Jahre! Ein großes Fest sollte dieses Ereignis begleiten.

In diesen Rahmen passte das HIMIS-Projekt, einmal weil die Schülerinnen und Schüler sich ein Schuljahr lang mit der Frage beschäftigt hatten, was Heimat ist. Zum anderen konnte ihre Arbeit  am Schulfest entsprechend gewürdigt werden.

Zunächst wurde das Schulfest durch die Schulleitung feierlich eröffnet. Anschließend fand eine kurze Einführung in den Film „Heimat“ statt. Nachdem die beteiligten Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrer dem Publikum vorgestellt worden waren, wurde der Film einem breiten Publikum gezeigt. Viele Besucher waren zur Eröffnung erschienen und zeigten sich sehr interessiert am HIMIS-Projekt.

Weitere Vorstellungen fanden im 45-min. Takt statt. Jede Vorführung war gut besucht.  Zwischen den Vorstellungen standen die Schüler den Besuchern für Fragen und Feedback zur Verfügung. Während in einem Raum der Film präsentiert wurde, interviewten die Schüler die Besucher und erhielten Feedback zur geleisteten Arbeit.

15.11.2018: HIMIS Abschluss-Tagung an der Universität Freiburg

Kulturerbes als Schlüssel zur Integration: Neue Ansätze zur Vermittlung europäischer Grundwerte

Termin: Donnerstag, 15. November 2018, 13:45 bis 16:45 Uhr

Eine Veranstaltung im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres

Veranstaltungsort: Peterhofkeller (15 min zu Fuß vom Bahnhof),

Zugang vom Platz der Weißen Rose (Innenhof der Universität), 79098 Freiburg.

Nr. 11 im Übersichtsplan Universitätszentrum (in Open Street Map)

Weitere Informationen: Programm – HIMIS Abschlussveranstaltung-Uni-Freiburg (pdf)

5. transnationales Treffen, Waldkirch, Deutschland, 7. – 8. Mai 2018

Das fünfte und letzte Treffen der HIMIS Partner fand in der malerischen Stadt Waldkirch in Deutschland statt. Unser Veranstaltungsort war das Rote Haus, ein Gemeindezentrum der Stadt.

Die Schulen gaben Updates zu ihrer Arbeit an den jeweiligen Projekten, die sehr gut voranschreiten. Die Schüler und Mitarbeiter der IPS Marco Gavio Apicio Schule in Anzio haben ihre Veranstaltung auf dem Gelände des Vallo Latino Volsco Parks in Anzio abgeschlossen. Das Ereignis erzählt die Geschichten eines ortsansässigen Stammes, den Volsci, und ihrer Kämpfe mit Rom vor 2000 Jahren, verarbeitet in Shakespeares Stück „Coriolanus“. Die Schülerinnen und Schüler spielten Theater, erzählten Geschichten und servierten Speisen, die von den Volsci zubereitet worden waren.

Auch die Zespół Szkół nr 6 in Wrocław schloss ihre Veranstaltung ab, indem sie das mittelalterliche Rathaus in Wroclaw als Schauplatz für ein Rollenspiel eines Gerichtsverfahrens nutzte.  Friese und Verzierungen des Gebäudes wurden fotografiert und aus den Bildern wurden Puzzles hergestellt. Zum Abschluss bewirteten die Schüler mit traditionellen Speisen.

Das dritte Genyko-Gymnasium in Kerkyra, Korfu, bereitet seine Aktivitäten vor. Vier Geschichten werden an vier Orten in Kerkyra erzählt, die kritische Perioden der Geschichte Korfus während der französischen und britischen Besatzung darstellen. Die Veranstaltung wird am 23. Mai stattfinden.

Die Kastelbergschule in Waldkirch bereitet Rollenspiele und Schauspielaktivitäten rund um die traditionelle Uhrmacher- und Orgelbauindustrie des Schwarzwaldes vor. Die Veranstaltung wird am 22. Juni stattfinden.

Das transnationale Treffen beinhaltete einen faszinierenden Besuch des Elztaler Museums in Waldkirch mit seiner Sammlung historischer mechanischer Orgeln und Orchester.

Viertes transnationales Treffen in Bristol, Großbritannien, vom 29. – 30. Januar 2018

Die HIMIS-Partner trafen sich zum vierten Partnertreffen in Bristol, Großbritannien. Unser Veranstaltungsort war die SS Great Britain, ein historisches Schiff, das zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten Großbritanniens zählt.

Jede der Schulen macht gute Fortschritte bei der Entwicklung ihrer Projekte. Die Lehrerinnen und Lehrer arbeiten mit Schülerinnen und Schülern im Alter von 11 bis 18 Jahren mit den unterschiedlichsten Hintergründen. Die Marco Gavio Apicio Schule in Anzio entwickelt eine Tour durch einen lokalen Park, der gleichzeitig eine archäologische Stätte ist, und erkundet die Stätte durch Berühren, Sehen, Hören, Schmecken und Riechen. Das 3. Genyko Likeyo in Kerkyra, Korfu, erforscht das Erbe von fünf historischen Stätten durch Filme, Hörspiele, Drama und eine Tour. Die Zespół Szkół nr 6 in Wroclaw entdeckt die Geschichten des historischen Rathauses durch Fotografie, Drama, einen Blog und Führungen. Die Kastelbergschule in Waldkirch erforscht die Geschichte des Uhrenhandwerks, Orgelbaus und der Jahrmarksindustrie.

Der Besuch in Bristol beinhaltete eine Führung durch die SS Great Britain, die das erste Schiff war, das aus Eisen gebaut wurde.  Ein Schraubenpropeller trieb das Schiff mit Dampfkraft an. Als es gebaut wurde, war die SS Great Britain das größte Schiff der Welt.

Drittes transnationales Treffen in Korfu, 9. – 10. November 2017

Die HIMIS-Partner trafen sich zum dritten Partnertreffen in Korfu. Unser Veranstaltungsort war die Nationalbibliothek in Kerkyra, in der alten Festung.

Bei diesem Treffen diskutierten wir die Fortschritte aller Schulen bei der Entwicklung ihrer Projekte zur Interpretation des kulturellen Erbes nach dem Ausbildungskurs im September. Jede Schule hatte Standorte ausgewählt, mit denen sich Schüler während des Projekts beschäftigen sollen, und eine Reihe von Aktivitäten, um die historischen Merkmale der ausgewählten Objekte zu erklären. Die Schulen hatten auch die Schüler ausgewählt, die an dem Projekt beteiligt sind, und begannen, sie in den Planungsprozess einzubeziehen.

Die Schulen erstellen nun detaillierte Pläne für jedes der Projekte, einschließlich eines Programms mit Aktivitäten und eines Zeitplans für die Abgabe. Wir treffen uns im Januar erneut, um den Fortschritt zu überprüfen und die Erfahrungen der einzelnen Schulen bei der Entwicklung ihrer Projekte zu teilen.

Heritage Interpretationstechniken – Kurs in Kerkyra, Korfu vom 11.09. bis 15.09.2017

Ein sehr wichtiger Teil des HIMIS-Projekts ist die Ausbildung von Lehrern in Interpretationsmethoden in jeder der Schulen. Das Training führt die Lehrer in die Techniken der Interpretation ein und zeigt, wie sie eingesetzt werden können.

Wir veranstalteten vom 11. bis 15. September 2017 einen fünftägigen Kurs in Kerkyra, Korfu. Das Training wurde von Experten für Heritage Interpretation und interkulturelle Kommunikation entworfen, geleitet und durchgeführt. Dafür wurde das beeindruckende kulturelle und historische Erbe der Stadt genutzt.

Die Schulung beinhaltete einen Besuch der alten Festung in Kerkyra, bei der wir sowohl die Geschichte der Festung als auch viele Erzählungen zur Geschichte der Festung kennenlernten. Wir veranstalteten Sitzungen im Konferenzraum, um einen Interpretationsplan auszuarbeiten und ein Programm für ihre Schule zusammenzustellen. Die Lehrer jeder Schule bereiteten dann ihre eigene Tour durch die Alte Festung vor, die sie am Ende des Kurses vorstellten.

Der Kurs hat den Lehrern geholfen, ihre eigenen Interpretationsprogramme zu entwickeln, die sie in den nächsten Monaten vorbereiten und liefern werden.

Das zweite transnationale Projekttreffen in Wrocław

Am 6. und 7. April  fand unser zweites Projekttreffen in der historischen Stadt Wrocław in Polen statt.

Während dieses Treffens besprachen wir eine Vorauswahl von Projekten der vier Partnerschulen im Hinblick auf ihre Eignung zur Interpretation des lokalen Kulturerbes. Außerdem wurden Aktivitäten zur Verbreitung des HIMIS Ansatzes vorgestellt, darunter auch diese Website.

Anhand des historischen Rathauses spielten wir verschiedene Möglichkeiten durch, wie das kulturelle Erbe mit Schülern interpretiert werden kann. Des weiteren wurden Vor- und Nachteile unterschiedlicher Vermittlungsformen und Medien diskutiert im Hinblick auf Schülerprojekte und deren Publikum, z.B. Themenpfade, Audioführer, Rollenspiele, Geschichtenerzählen sowie Veranstaltungen und andere Aktivitäten.

Die Vorplanung des Fortbildungskurs für Lehrer, der in Korfu stattfinden soll, war ein weiterer wichtiger Punkt des Treffens.

Dezember 2016

Das erste Projekttreffen der HIMIS Partner fand in der attraktive italienischen Küstenstadt Anzio statt. Teilnehmer aller Partnerorganisationen trafen Lehrer der IPS Marco Gavio APICIO Berufschule zu einem zweitägigen Startworkshop. Dabei wurden die Projektziele, das geplante Arbeitsprogramm sowie das Projektmanagement besprochen.

Darüber hinaus wurden erste Erfahrungen bezüglich Migranten und Flüchtlingen in den Partnerschulen ausgetauscht und Möglichkeiten diskutiert, wie sie durch die Projektaktivitäten besser in lokale Gemeinschaften integriert werden können.

Das nächste Projekttreffen wird im April 2017 in Wrocław, Polen, stattfinden.

Sie wollen über die Projektfortschritte und Ergebnisse informiert werden? Hier können Sie den HIMIS Newsletter abonnieren, der zweimal jährlich erscheinen wird.